Damit das Licht nicht ausgeht…

Beim Caritassozialdienst mehren sich die Vorsprache von Menschen, die von Armut bedroht sind. Gerade Menschen mit wenig Einkommen sind besonders von den steigenden Preisen und der Inflation betroffen und sind in großer Sorge, wie sie gestiegene Abschläge für Nebenkosten oder Strom bezahlen können.  Sie haben keine Rücklagen, wohnen häufig in schlecht gedämmtem Wohnraum, verfügen über ältere elektrische Geräte mit hohem Stromverbrauch und müssen vielfach mit teuren Nachtspeicheröfen heizen.

 „Damit das Licht nicht ausgeht…“ bittet der Caritassozialdienst um finanzielle Hilfen. Im September wird das Energiegeld zusammen mit dem Lohn ausgezahlt, aber nicht jeder ist tatsächlich darauf angewiesen. Mit einer solidarischen Weitergabe kann damit armen Menschen geholfen werden. Auch kann mit kleineren Beträgen eine Energiepatenschaft übernommen werden, um Menschen in prekären Lebenslagen bei den Energieabschlagszahlungen zu entlasten. Das dritte Entlastungspaket der Regierung, das erst im nächsten Jahr greift, wird kaum die steigenden Kosten der Inflation decken.

Die Mitarbeitenden des Caritassozialdienstes sichern zu, dass das Geld nur an Menschen weitergegeben wird, die ihnen aus der Beratung persönlich bekannt sind.

Der Caritasverband stellt auf Wunsch Spendenquittungen aus.

 

Das Spendenkonto:

Caritas-Hilfsfonds Kinzigtal , Verwendungszweck „Energiepate“
Sparkasse Haslach-Zell DE70 6645 1548 0000 0335 56
Volksbank Mittlerer Schwarzwald DE63 2700 0020 7777 02